Prüfungsdoping für angehende Heilpraktiker Psychotherapie (HP Psych)

Prüfungsdoping für angehende Heilpraktiker Psychotherapie (HP Psych)

Die schriftliche Prüfung bestehen!

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Mitten in Köln an prominenter Stelle direkt am Neumarkt steht das Gesundheitsamt, ein einschüchternder düsterer Bau. Für viele Heilpraktiker ist dieser Ort etwas angstbesetzt. Denn die Prüfung wird vom zuständigen Gesundheitsamt organisiert und zumindest in Köln finden die mündlichen Prüfungen auch dort statt. Grund genug sich in dieser Folge einmal etwas genauer mit dieser Prüfung zu beschäftigen.

Um in Deutschland psychotherapeutisch tätig zu sein, gibt es grundsätzlich zwei Wege. Der erste und auch der bekannteste Weg, ist der durch ein Studium. Zum Beispiel durch ein Medizin- oder Psychologiestudium mit anschließender Approbation als Arzt oder als Psychologischer Psychotherapeut. Ein psychologischer Psychotherapeut durchläuft nach seinem abgeschlossenen Psychologiestudium eine meist dreijährige Ausbildung. Zum Zwecke der deutlichen Unterscheidung dürfen sich nur Psychologische Psychotherapeuten auch so nennen.

Der zweite Weg um psychotherapeutisch tätig zu sein, ist der, den Ihr gewählt habt: Ihr habt vor durch eine Prüfung vor dem zuständigen Gesundheitsamt die Erlaubnis zur "Ausübung der Heilkunde beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie" zu erlangen. Interessanterweise musste die oder der angehende Heilpraktiker Psychotherapie in der Vergangenheit — im Gegensatz zu einem Psychologischen Psychotherapeuten — in keinem psychotherapeutischen Verfahren ausgebildet worden sein.

Ganz wichtig: das gilt nur für die Prüfungen in der Vergangenheit. Und auch nicht in allen Bundesländern. Außerdem hat es den Anschein, als ob sich hier bald einiges ändern könnte.

Tatsächlich waren die therapeutischen Verfahren hinsichtlich ihrer psychologischen Grundlagen und Theorien immer Gegenstand der schriftlichen, als auch der mündlichen Prüfung. Seit mehreren Jahren schon werden die Prüflinge jedoch nicht mehr nur nach einzelnen therapeutischen Verfahren befragt. Die Prüfungskomission erwartet auch, dass sie sich zumindest entschieden haben, in welchem Verfahren sie sich ausbilden lassen wollen. Oder nach welchem Verfahren sie nach bestandener Prüfung ihre Patienten behandeln wollen.

Hier gilt jedoch das alte Wort: andere (Bundes)länder, andere Sitten. Der Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg beispielsweise, verlangt seit 2017 bereits zur Anmeldung Nachweise über erlernte psychotherapeutische Verfahren.

Natürlich ist es schwierig aus den Gepflogenheiten des Gesundheitsamtes Karlsruhe Aussagen über andere Gesundheitsämter zu machen, doch meines Erachtens kündigt sich hier ein Trend an: In Zukunft werden Fragen zum Therapieverfahren und die entsprechenden Anforderungen an die Prüflinge einen immer größeren Stellenwert einnehmen.

Ich empfehle Euch also dringend, dass ihr Euch um entsprechende Qualifizierungen oder Erfahrungen bemüht.
Ganz gleich für welches Verfahren Ihr Euch entscheidet, Eure Berufsbezeichnung muss eindeutig sein und darf nicht "Psychotherapeut" lauten. Mögliche rechtlich gesicherte Bezeichnungen lauten — „Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie" — „Heilpraktiker für Psychotherapie" oder —„ Heilpraktiker (Psychotherapie)"

Für den Heilpraktiker (Psychotherapie) existieren natürlich noch verschiedene weitere gesetzliche Vorschriften, zum Beispiel die Berufsordnung für Heilpraktiker. Dieses Wissen ist natürlich prüfungsrelevant. Ihr braucht es nicht nur zur Anmeldung, sondern Ihr könnt auch in der Prüfung danach gefragt werden.

Schauen wir uns als nächstes die Prüfung an sich etwas genauer an. Sie besteht aus zwei Teilen: der schriftlichen und der mündlichen Prüfung.

Die schriftliche Prüfung findet ungefähr 4 Wochen vor den mündlichen Prüfungen statt. Und das Bestehen der schriftlichen Prüfung ist die Voraussetzung für die Zulassung zur mündlichen Prüfung. Obwohl viele die mündliche Prüfung für den schwierigeren Teil halten, ist es also wichtig, die schriftliche Prüfung zu bestehen.

Was kommt also ganz genau in der schriftlichen Prüfung auf euch zu? Klären wir erst einmal ein paar Rahmenbedingungen:

Bevor ich zu den Details kommte, ist es für euch wichtig zu wissen, dass wir hier die Prüfungen der Vergangenheit besprechen. Es kann natürlich jederzeit sein, dass die Prüfungen verändert werden.

Aber kommen wir jetzt erstmal zu den Details der letzten Prüfungen: In der schriftlichen Prüfung habt ihr eine Stunde Zeit, um 28 Fragen zu beantworten. Ihr müßt dabei keine Aufsätze schreiben — die richtigen Antworten sind bereits vorgegeben. Natürlich im Rahmen von Multiple Choice Antworten — ihr müßt die richtige Antwort also „nur“ noch ankreuzen. Und wer von euch schon einmal Multiple Choice Tests gemacht hat, wird wissen: es gibt einfache und schwere Multiple Choice Tests. Und die schriftliche Prüfung ist leider ein eher schwerer Test.

Es gibt drei Arten von Fragen: — die Einfachauswahl — die Mehrfachauswahl und — die Antwortkombination

Die Einfachauswahl ist der simpelste Fragentyp: Ihr bekommt eine Frage gestellt und ihr seht mehrere Antworten dazu. Von diesen Antworten ist eine Antwort richtig. Idealerweise kennt ihr natürlich die richtige Antwort. Diese könnt ihr dann ankreuzen und damit seid ihr mit dieser Frage durch.

Falls ihr die richtige Antwort nicht kennt, könnt ihr bei diesem Fragentyp recht gut durch das Ausschlußverfahren zum Ziel kommen. Das heißt, wenn ihr schon die richtige Antwort nicht kennt, erkennt ihr vielleicht die falschen Antworten. Und die Antwort, die übrig bleibt wenn ihr alle falschen Antworten ausschließt, muß dann die richtige sein.

Bevor ich zu den beiden anderen Arten von Fragen komme, möchte ich euch noch kurz von meinem Video erzählen. Ich habe mir nämlich die Fragen der aktuellen schriftlichen Prüfung besorgt und ungefähr 10 davon in einem Video für euch beantwortet. Ich gehe in diesem Video auch nochmal ganz genau auf die verschiedenen Fragentypen ein und bespreche mit euch, auf welche Signalwörter ihr in den Aufgabenstellungen der schriftlichen Prüfung achten müßt. Ihr findet das Video auf meiner Website „pruefungsdoping.de“ — rechts oben gibt es einen türkisfarbenen Button. Dort bitte draufklicken, dann könnt ihr euch das Video runterladen.

Aber schauen wir uns erstmal den nächsten Fragentyp an, die Mehrfachauswahl. Dieser Fragentyp ist so ähnlich wie die Einfachauswahl, nur dass in diesem Fall mehr als eine Antwort richtig ist. Ihr müßt also mehr als eine richtige Antwort erkennen. Und noch ein wichtiger Hinweis: in der Vergangenheit war es so, dass ihr fünf Antworten zur Auswahl bekommen habt. Und von diesen fünf Antworten waren immer zwei Antworten richtig. Dass heißt natürlich nicht, dass sich dieses Schema in der Zukunft nicht ändern könnte — aber, Entwarnung: am Ende der Frage steht, wieviele Antworten ihr ankreuzen dürft.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, woran ihr die unterschiedlichen Fragentypen erkennen könnt. Ich kann wieder Entwarnung geben: es steht über jeder Aufgabe darüber, um welchen Fragentyp es sich handelt.

Schauen wir uns als nächstes den Fragentyp „Auswahlkombination“ an. Dieser Fragentyp ist auf den ersten Blick etwas komplizierter und umständlicher als die anderen Fragentypen. Idealerweise kennt ihr natürlich die richtigen Antworten, falls nicht, kann euch die richtige Taktik auch hier weiterhelfen. Also: Bei der Auswahlkombination habt ihr wieder fünf Antworten zur Auswahl. Von diesen Antworten können eine, zwei, drei, vier oder alle fünf Antworten richtig sein. Und jetzt kommt der Kniff dieses Fragentyps: ihr kreuzt nicht einfach nur die richtigen Antworten an. Ihr müsst die richtige Kombination von richtigen Antworten aus wiederum 5 Möglichkeiten ankreuzen. Was bedeutet das genau? Ihr bekommt als Antwort zum Beispiel folgendes zur Auswahl: A — nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig oder B — nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig oder C — nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig und so weiter.

Wenn ihr wißt, dass Antwort 5 garantiert falsch ist, könnt ihr alle Antwortkombinationen, in denen Antwort 5 vorkommt, direkt schonmal ausschließen. Wenn ihr dann auch noch ein paar richtige Antworten erkennt, seid ihr schon am Ziel.

Wenn ihr mehr zu diesem Fragentyp erfahren wollt, empfehle ich euch an dieser Stelle nochmal mein Video. Dort gehe ich natürlich auf diesen Fragentyp nochmal ganz genau ein. Und ich beantworte ungefähr 10 Fragen aus der aktuellen schriftlichen Prüfung ganz ausführlich. Ihr findet das Video auf meiner Website „pruefungsdoping.de“ — rechts oben gibt es einen türkisfarbenen Button. Dort bitte draufklicken, dann könnt ihr euch das Video herunterladen.

Das wars erstmal für heute. In einer der nächsten Folgen bespreche ich die mündliche Prüfung für euch. Bis dahin, tut ihr mir einen Gefallen? Abonniert meinen Podcast, vielen Dank. Und wenn ihr jemanden kennt, den dieser Podcast interessieren könnte -- empfehlt mich gerne weiter. Ich würde mich freuen. In diesem Sinne komme ich zum Ende. Wenn Ihr wollt, hören wir uns nächste Woche wieder, dann mit dem Thema Homosexualität.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Prüfungstipps für angehende Heilpraktiker Psychotherapie – Die 100% legale Vorbereitung auf die Prüfung vor dem Gesundheitsamt

von und mit Jens Helmig

Abonnieren

Follow us